Zusammen (Tor, Tor, Millerntor)

Ey, was gibt’s hier unten in der Kabine den Kopf zu vermeiden [hängen lassen]. Hört auf mich und sagt: Wir schaffen das. Wir sind stark, wir sind mutig. Wie Popeye und Pippi! Ihr dürft nicht faul sein! Eure Maskottchen-Präsentantin Frau Bromka gibt euch einen Schubs! Ihr müsst zusammen stehen! Der Ball muss vorne ins Tor. Und wenn der Gegner kommt, steht ihr alle zusamm‘ bei Himmelmann. Gebt Lunge und Herz beim Laufen. Hört auf mich und sagt: Ja, wir machen das! Und macht das gut! Wenn ihr’s heute nicht schafft, gibt’s Hintern voll. Plus 10 Liegestütze. Plus auf die Glocke. Und jetzt: Raus auf den Platz!
Laufen, Schießen, Maul halten! Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Jahreszeitensuppe, Sterneköche, Uncategorized

taz.mit behinderung

Die heutige Tageszeitung taz schrieben Menschen mit Behinderung: komplett, von vorne bis hinten. Schwerpunkt der Ausgabe ist das Leben mit Behinderung. Ein schönes Leuchtfeuer! Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sterneköche

Die Macht auf dem Grün

Jungs, wofür ist diese Kugel da? — Jawohl, die muss ins Tor. Und damit meine ich dieses benetzte Metallgestänge des Gegners. Denkt daran: Ihr seit Fußballer! Ihr seit nicht nur Sportler, Ihr seit Künstler — Unterhaltungskünstler. Bringt Freude in die Gesichter unserer Fans. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized, Jahreszeitensuppe

Kick-Alarm St. Pauli

Ich bin heute nicht Birgit, sondern euer Göttlich-Präsident! Wir müssen Tacheles reden. Ihr müsst mal gewinnen, Leute. So geht das nicht weiter. Warum sollten wir den Trainer aufgeben? Ihr müsst besser spielen. Vorne geht nichts. Und auch die Abwehr ist einfach schlecht. Alles schlecht. Schlecht mehr als recht. Ihr spielt scheiße! Tschuldigung! Das ist kein schönes Wort, aber ich sage das mal so salopp gesagt. Man kann’s auch Schiete nennen. Aber das wäre verniedlicht. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Jahreszeitensuppe, Uncategorized

Mimmie oder ein Leben ohne Katze ist langweilig. 1. Aufstehen

Eine Kralle bohrt sich in meinen Rücken und plötzlich bin ich hellwach. Der Grund des Schmerzes ist erschreckt aufgesprungen und sitzt nun wartend zu meinen Füssen. Wie süß! Da hat wohl jemand Hunger?! „Ich bin es nicht,“ und schau auf die Uhr. Es ist sieben; da ist jemand heute nett zu mir. Sonst geht dieser tierische Wecker schon um vier Uhr los. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sterneköche

Viren

Gerade geht ein Magen-Darm-Virus um. Einige von uns haben ihn schon bekommen. Ich auch. Man sollte Körperkontakt meiden und Abstand halten, soweit es möglich ist. Regelmäßiges Händewaschen ist ratsam.
Ein Computer-Virus ist auch lästig. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Jahreszeitensuppe

Fall

Die Erwartung war super. Als die DDR nicht mehr da war. Die BRD war da, und ich freute mich. Aber alles hat seine Schattenseiten. Wir fuhren los, mit meinem Vater, meinem Bruder und einem Kumpel: mit dem Trabi nach Lauenburg. Wir hatten 100 DM von dem hohen Tier. Jeder hatte 100 DM gekriegt. Und da war Lauenburg. Wir wollten es nicht glauben, dass wir hier waren, in der Stadt der Träume. Es gab alles zu kaufen. Obst und Gemüse, Technik und Fahrzeuge. Es gab alles, was man haben wollte – bis alles Geld alle ist. Ich habe mir einen Fernseher gekauft für 70 DM und für den Rest Schokolade und Zigaretten.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Jahreszeitensuppe

Mauerfall

Ich war nicht in der Lage eine Mauer zu fällen. Ich komme aus dem Rheinland – und was interessiert mich bitte die DDR. Die Mauer fiel. Das war komisch. Da war Leere in der DDR. Da konnte man nichts kaufen. Da gab es keine Autos wie bei uns. Da gab es nichts. Es gab da viele Menschen, denen es nicht gut ging hinter der Mauer. Die waren zertrümmert. Es gab kein Spielzeug, keine Ampeln, keine Straßen oder alles war veraltet. Das musste man erst mal alles heil machen. Wir wollten ein aufgebautes Land. Eine andere Struktur. Alles neu. Das kostet Aufwand, das kostet Geld. Niemand hat erzählt, dass das so wird. Es gab eine DDR. Aber es gibt keine mehr.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Jahreszeitensuppe

Mauer

Am 9. November 1989 fiel die Mauer. Ich war damals gerade zehn Jahre alt. Ich kam von der Schule, und meine Mutter saß heulend vor dem Fernseher. Ich sah Menschen, die sich umarmten und mit Hämmern eine Mauer zerstörten. Ich begriff, dass etwas Neues passierte. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Jahreszeitensuppe

Himmel zweier Arten

Blau, himmelblau, mit Wolken durchzogen, meistens weiß, manchmal grau. Lärmend durchstoßen von Flugzeugen. Auf dem flachen Land schön anzusehen, der Horizont. Noch schöner über dem Meer. Dunkelblau unten, Hellblau oben. Das ist unser aller Himmel. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sterneköche, Uncategorized